Seite auswählen

Vorschriftswidrige Abwesenheit

von

Vorschriftswidrige Abwesenheit, § 338 Nr. 5

Die Anwesenheitspflicht der Prozessbeteiligten ist in einzelnen Vorschriften geregelt, §§ 145, 226, 230 ff. StPO, 185 GVG. Die Abwesenheit von Richtern wird von der Besetzungsrüge erfasst, nicht aber von § 338 Nr. 5. Beim Dolmetscher kommt es auf den Einzelfall an, ob seine Anwesenheit notwendig ist. Beherrscht ein Angeklagter die deutsche Sprache teilweise, so steht Umfang und Mitwirkung des Dolmetschers im pflichtgemäßen Ermessen des Gerichts .

Leistet der Dolmetscher nicht den erforderlichen Eid bzw. beruft er sich nicht auf den allgemein geleisteten, so ist nur ein relativer Revisionsgrund gegeben .

§ 338 Nr. 5 liegt nur vor, wenn Abwesenheit während eines wesentlichen Teils der Hauptverhandlung besteht, allerdings kann bei unwesentlichen Verhandlungsteilen ein relativer Revisionsgrund geltend gemacht werden.

Da die Vorschrift nur bei einem wesentlichen Teil der Hauptverhandlung eingreift, setzt die Zulässigkeit der Rüge voraus, dass der Verhandlungsteil, der in Abwesenheit durchgeführt wird, genau beschrieben wird. Auch die abwesende Person muss exakt bezeichnet werden. Die Vorschrift führt nicht selten in Zusammenhang mit § 247 zur Aufhebung von Urteilen, etwa wenn in Abwesenheit des Angeklagten ein Augenschein durchgeführt wird. Der Revisionsführer muss dann allerdings vortragen, dass dieser nicht später oder vorher nochmals durchgeführt wurde.

Wesentlicher Verhandlungsteil ist auch die Entscheidung über die Entlassung eines Zeugen . Der 5. Strafsenat wollte diese eingeführte Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ändern und hat die Frage, ob es sich tatsächlich um einen wesentlichen Teil der Hauptverhandlung handelt, dem Großen Strafsenat vorgelegt, der aber im Sinne der bisherigen Rechtsprechung entschieden hat . Wird die Unterrichtung des Angeklagten gemäß § 247 Satz 4 nicht vorgenommen oder zu spät, so liegt lediglich ein relativer Revisionsgrund vor

Gemäß § 344 Abs. 2 sind vorzutragen der Gerichtsbeschluss, durch den die Entfernung angeordnet wird, seine Ausführung, die Dauer der Abwesenheit, die Verfahrensvorgänge, die in Abwesenheit durchgeführt wurden.

Die Abwesenheit des Verteidigers hat in Großverfahren Bedeutung, bei denen mehrere Verteidiger pro Angeklagter tätig sind, die sich zeitweilig abwechseln, so dass das Gericht die Übersicht verlieren und übersehen kann, dass für einen Angeklagten zeitweise gar kein Verteidiger anwesend ist. Vorzutragen ist hier, dass ein Fall notwendiger Verteidigung vorliegt und wann welcher Verteidiger anwesend ist.

Sie suchen einen qualifizierten Verteidiger für das Revisionsverfahren ?

Die Kanzlei BOSSI & ZIEGERT bietet Ihnen:

Jahre Erfahrung

Seit über 30 Jahren ist RA Prof. Dr. Ziegert schwerpunktmäßig im Bereich des strafrechtlichen Revisionsrechts tätig.

Verfahren

Prof. Dr. Ullrich Ziegert hat schon über 1.000 Re­visions­ver­fahren an allen 5 Straf­se­naten des BGH durch­ge­führt.

Kompetenz

Prof. Dr. Ziegert ist Hochschullehrer an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit mehr als 20 Jahren unterrichtet er im Rahmen der Ausbildung zum Fachanwalt für Strafrecht, wie auch in Einzelseminaren für Rechtsanwälte, das Thema Revisionsrecht.

Die Kanzlei wird beraten durch Prof. Dr. Jürgen Detlef Kuckein, ehemaliges Mitglied eines Strafsenats am Bundesgerichtshof, der, wo dies erforderlich/ gewünscht wird, an Revisionsbegründungen mitwirkt.

Bundesweite Tätigkeit

Die Kanzlei Bossi & Ziegert ist bundesweit tätig.

Die Vorgängerkanzlei war – seit 1985 unter Mitwirkung von RA Prof. Dr. Ziegert – als eine der ersten Strafrechtskanzleien im gesamten Bundesgebiet aktiv.

Rufen Sie uns an!

089-5518080

Ein Service der Kanzlei
Bossi & Ziegert

Sophienstr.3
80333 München

Telefon: 089 – 55 18 08 – 0
Telefax: 089 – 55 18 08 – 91
E-Mail: info@bossi-ziegert.de
Internet: www.bossi-ziegert.de

Wir werden bundesweit für Sie in Revisionsverfahren tätig.